OFF-Team

Sonntag, 18. August – Samstag, 24. August 2019

test

Rahmenprogramm

Walter Samuel Bartussek - Pantomime, Körperbewusstsein, Präsenz

Ich absolvierte 17 Semester Studium an der TU Graz zum Dipl. Ing. für biomedizinische Elektrotechnik und bestand gleichzeitig wahrscheinlich mehr Premieren im Grazer „Theater im Keller“ (TIK) als Prüfungen an der Uni. Meine Faszination für die Pantomime, mein freches Auftreten im TIK noch als Student mit einem eigenen Soloprogramm, das mir die Türen ins Grazer Opernhaus öffnete und eine unwahrscheinliche Kette von „Zufällen“ wiesen mir den Weg zu meinem Beruf!

Meine Spezialität als Pantomime auf Theater-  wie auch auf Konzertsaal-Bühnen ist die Umsetzung von Musik-Werken mit Musik-Ensembles aller Größen:
Zusammenarbeit u.a. mit Solisten wie:

  • Ernst Kovavic („Die Tierkreiszeichen“ von Karlheinz Stockhausen)
  • PhilHarmonices Mundi Orchester des Brucknerhauses unter Josef Sabaini („Apollon musagète“ von Igor Stravinsky) 
  • Wiener Philharmonikern („Don Juan“ von Christoph Willibald Gluck).

Besonders beglückend für mich war meine Mitwirkung in der „Entführung aus dem Serail“ von W.A. Mozart in der Staatsoper unter Nikolaus Harnoncourt.

Ich bin zu tiefst dankbar, all meine Erfahrungen weitergeben zu können und so meine Berufung zu leben!

http://www.bartussek.info

Volker Braach - Notenbus

Durch seine Ausbildung als Literaturwissenschaftler (Examen in Deutsch und Latein), seiner Tätigkeit als Berufsfagottist und Kontrafagottist in Sinfonieorchestern und durch seine Neugier und seinen Wissensdurst entwickelte er sich zum Fachmann der Musikliteratur im speziellen für Doppelrohr-Noten. In seinem Notenbus, mit dem er den deutschsprachigen Raum bereist, finden sich Noten für Oboe und Fagott in verschiedensten Besetzungen: von Etüden über Solostücke, Duos, Trios, Quartett,… bis zu vielfach besetzter  Doppelrohrliteratur.

Núria Giménez Villarroya - Körperarbeit/Tanz

Die gebürtige Katalanin Núria Giménez Villarroya studierte Klassisches Ballett und Zeitgenössischen Tanz bei Roser Muñoz, Joan Boix und anderen. Bereits als Studentin war sie von 2004 bis 2006 am Jove Ballet de Catalunya und von 2005 bis 2006 am Ballet de Catalunya unter der Leitung von Marta Bustamente engagiert. Im Anschluss tanzte sie in der Ballettkompanie am Centre de Dansa de Catalunya in Barcelona. Von 2006 bis 2008 war sie Teil des Ensembles Compagnie David Campos und am Gran Teatre del Liceu Barcelona, gefolgt von einem Engagement von 2008 bis 2011 in der baskischen Dantzaz Konpainia in San Sebastián, mit Choreografen wie Itzik Galili, Hilde Koch, Jone San Martin, Lukas Timulak u .a. 2011 kam sie nach Deutschland und tanzte zunächst in der Donlon Dance Company am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken bevor sie mit der Spielzeit 2012/2013 an das Tanztheater des Staatstheaters Darmstadt wechselte. Zur Spielzeit 2013/2014 folgte sie Mei Hong Lin an das Landestheater Linz, wohin sie nach einer einjährigen Pause mit der Spielzeit 2018/2019 wieder zurückgekehrt ist.

Copyright: Mario Frodl

Philip Haas - Volksmusik (aus aller Welt)

 

Er studiert an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Konzertfach Trompete und Instrumentalpädagogik Trompete mit Schwerpunkt Popularmusik.

Auf der stetigen Suche Menschen kreative Zugänge zu Musik zu ermöglichen, absolvierte er an der Anton Bruckner Privatuniversität den Masterlehrgang „Musikvermittlung - Musik im Kontext“ und entwickelt innovative Konzertformate unter anderem für das Mozarteumorchester Salzburg. 

Seine Erfüllung findet Philip Haas auch als Trompeter und Sprachrohr des renommierten Ensembles „Federspiel" das weit über die Grenzen Österreichs bekannt ist. Seit beinahe 15 Jahren definiert das siebenköpfige Bläserensemble Blasmusik neu. Kreativität, Spontanität, unheimliches Können und tolle Arrangements werden in diesem Ensemble großgeschrieben. Die Musiker verarbeiten in ihren Kompositionen Konzertreisen und Erlebnisse, bearbeiten fast vergessene Melodien, improvisieren darüber und lassen sie in ihrem ganz spezifischen Sound neu erklingen....

Michael Rimpl - Rohrbau

Seit 2003 betreibt er professionellen Fagottrohrbau und verkauft jährlich weltweit ca. 10.000 Fagottrohre - zeitgleich begann er mit der Herstellung von Hobelmaschinen für Fagott und Oboe.